Feuerwehr Lauterbach zu 13 Einsätzen alarmiert
Zu 130 Einsätzen musste die Feuerwehr der Kreisstadt Lauterbach im Vorjahr ausrücken. Am Freitagabend ließen die Brandschützer im Dorfgemeinschaftshaus von Maar das vergangene Jahr Revue passieren. Stadtbrandinspektor Hans-Jürgen Schütz sowie weitere Funktionäre stellten ihre Jahresberichte vor, dabei wurde das ehrenamtliche Engagement in Form von 11.448 Stunden deutlich. „Das Feuerwehrwesen ist in Lauterbach intakt und leistungsfähig“, machte der Stadtbrandinspektor deutlich. Wie Schütz informierte, wurden die 245 Feuerwehrleute bei 69 Bränden und 52 Hilfeleistungen angefordert. Hinzu kamen fünf Brandsicherheitsdienste und vier Brandschutzerziehungen. So rückten der Löschzug Mitte 121 Mal, der Löschzug Nord 4 Mal, der Löschzug Süd 13 Mal, der Löschzug Ost 15 Mal und der Löschzug West 4 Mal aus. Zu überörtlichen Einsätzen musste man sieben Mal nach Grebenhain, Herbstein und Schlitz ausrücken. Sieben Menschen konnten im Vorjahr durch die Feuerwehr gerettet werden, für Drei kam jede Hilfe zu spät. Insgesamt befand man sich 2.215 Stunden im Einsatz. Weiterlesen...

Moderne Technik für optimalen Einsatz bei der Lauterbacher Feuerwehr - 121 Einsätze

Dem Löschzug-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr Lauterbach gehörten im zurückliegenden Jahr 48 männliche und fünf weibliche Mitglieder in der Einsatzabteilung an. Es gab 121 Einsätze, darunter 66 Brände unterschiedlicher Art.
Kritik am Kreisbrandinspektor
Stadtbrandinspektor und Wehrführer Hans-Jürgen Schütz ging in seinem Jahresbericht auf den Großbrand in Herbstein am 8. Juli 2016 ein, bei dem der Löschzug-Mitte und der Löschzug-Süd die Herbsteiner mit dem Abrollbehälter "Mulde" als Wasserpuffer und für den Einsatz von Schaum unterstützten. Dabei äußerte Schütz Kritik am Kreisbrandinspektor und vermisst bis heute eine Nachbereitung. Das zweite Ereignis betraf den Brand am VfL-Sportlerheim. Dabei stellte sich heraus, dass im Gebäude zwei geöffnete Gasflaschen standen. "Unser Glück war, dass sich der Rauch der Brandstiftung schneller als das Gas ausbreitete, sonst hätte es vermutlich tote Brandschützer gegeben." Brandschutzerziehung wurde in der Kita Villa Kunterbunt von Jörg Blankenburg, Brigitte und Martin Helm, Uwe Rausch und Nina Hüte durchgeführt. Neben 66 Brandeinsätzen waren 49 Hilfeleistungen der verschiedensten Art, darunter ein Lkw- und Dachstuhlbrand, bei dem sieben Personen durch die Feuerwehr gerettet wurden. Für drei Personen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Es wurden 2 115 Einsatzstunden geleistet. Am Gebäude und den Anlagen wurden diverse Arbeitseinsätze durchgeführt. In der Fahrzeughalle wurden WLAN-Router installiert, damit das jährliche Software-Update durchgeführt werden kann. In Eigenleistung wurden Kabel gezogen und die Router installiert, wofür Felix Schütz verantwortlich war. Die Funkanlage wurde neu errichtet und ein Raum entsprechend eingerichtet. In diesem Büro soll die Funk- und Gebäudetechnik Platz finden. In der Umkleide wurde ein Bereich für die Feuerwehrfrauen neu eingerichtet. Die Einsatzleittechnik wurde neu installiert. Durch ein PC-Programm werden bei Alarmierung der Wehr Daten empfangen und in Bild und Schrift wiedergegeben. Auf dem Bildschirm in der Umkleide können die Alarmadresse mit Lageplan eingesehen werden und welche Rettungsmittel eingesetzt werden müssen. Angezeigt werden auch Forstrettungspunkte und Hydranten, und die Strecken für Schläuche können per Mausklick gemessen werden. Diese Technik, so Schütz, erleichtert die Arbeit der Feuerwehren erheblich. "Wir wollen unsere Feuerwehr auch zukünftig ehrenamtlich betreiben und das geht nur mit dem Einsatz von Technik." Neu angeschafft wurde ein Generator, der aufgrund seiner Größe auf einen Abrollbehälter gebaut wird und so überall einsetzbar ist. Dazu sind zirka 60 000 Euro nötig. Im Berichtsjahr wurden vier Streckendurchgänge bei der Feuerwehr Fulda absolviert. Insgesamt sechs Übungen, eine Alarmübung am Eichhofkrankenhaus sowie diverse Unterweisungen und Unterrichte wurden durchgeführt. Weiterlesen...

Stand: 07.05.2017

Hier könnt ihr Euch unseren aktuellen Dienstplan 2017 als PDF- Datei downloaden.

Bildschirmfoto 2017 01 18 um 19.43.55

Stand: 18.01.2017

Hier können Sie sich Bilder von der Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Lauterbach-Mitte ansehen. Die Bilder sind schon ein paar Jahre alt. Neue Bilder mit den neuen Fahrzeugen werden demnächst hier bereitgestellt.

 

Der Löschzug Lauterbach-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr Lauterbach, verfügt über eine eigene zentrale  Kleiderkammer, die von Martin Kreis und Jens Lerch, beide Löschzug Ost/Gruppe Maar ehrenamtlich betrieben wird. Sie befindet sich im Erdgeschoss des Feuerwehrstützpunkt. In der zentralen Kleiderkammer wird die Einsatz- sowie Dienstkleidung der Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr verwaltet und bestellt. Neu eingetretene werden hier eingekleidet, bzw. bei Austritt aus der Feuerwehr ausgekleidet.

Die Kleiderkammer ist am ersten Mittwoch im Monat für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Lauterbach, in der Zeit von 19 bis 20 Uhr geöffnet.

Erreichbarkeit der Kleiderkammer in drigenden Fällen:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stand: 01.09.2014

Ab sofort erreichen Sie die Kollegen der Atemschutzwerkstatt auch per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stand: 01.08.2012

Werden Sie Fan vom Löschzug Lauterbach-Mitte und bleiben Sie "up to date". Jetzt Fan werden!